Pressespiegel

Aktuell - Archiv : 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000

Salzburger Nachrichten

, 10. Dezember 2014

Preisvergleich bei Geschenken zahlt sich aus

Manche Geschenke sind vor Weihnachten billiger - bei anderen ist ein Gutschein besser. Geizhals.at hat für die SN Einkaufstipps zusammengestellt. [...]

Salzburger Nachrichten

, 09. Dezember 2014

Wie Schlaue den Handytarif wechseln

[...] Auf Onlineplattformen wie geizhals.at [...] könne der Konsument die Smartphone-Preise vergleichen - und den Einkaufspreis dann dem des Handyvertrags über die Laufzeit gegenüberstellen. [...]

Heute

, 09. Dezember 2014

Shopping: Wann die Preise purzeln

Das 2. Adventwochenende lief für den Handel erfreulich, der 8. Dezember blieb aber etwa in Wien teils deutlich hinter den Zahlen von 2013 zurück. Gute Nachricht für all jene, die offenbar noch zaudern: Folgen die Preise dem Trend des Vorjahres dann dürfte Shopping laut Geizhals.at - Analyse ab jetzt erst richtig lustig werden. [...]

 

Ö3

, 27. November 2014

Geschenke: Abwarten oder jetzt kaufen?

Welche Produkte sind vor Weihnachten billiger und welche nicht? Ein Preiskurvenvergleich der Schnäppchenplattform geizhals.at und Preisdaten der Statistik Austria haben ergeben, dass es Unterschiede gibt, wann welche Produkte günstiger sind.

etailment.at

, 26. November 2014

nic.at zeichnet die “Lieblinks der Nation” aus

Im Rahmen der Kampagne "Lieblinks der Nation" hat die österreichische Domain-Registry nic.at die beliebtesten .at-Domains in Österreich ausgezeichnet. Auf www.österreichsetztauf.at wurden ebenfalls die beliebtesten Online-Shops in der Kategorie "Shoppingliebe" gekürt. Den Preis konnten die Webshops von Zalando.at, Geizhals.at und Ottoversand.at für sich gewinnen. [...]

Markus Nigl, Vorstand von Geizhals.at, sagt zur Auszeichnung: "Mittlerweile hält der deutsche Heise Zeitschriften Verlag 75 Prozent der Anteile an Geizhals. Dennoch bleibt die Marke was und wie sie ist. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Preisvergleich weiterzuentwickeln und mit neuen Projekten neue Märkte anzugehen. Alle Aktivitäten werden sich dabei auch in Zukunft auf unserer `Heimatdomain´ Geizhals.at wiederfinden."

Markus Nigl, Vorstand von Geizhals.at, sagt zur Auszeichnung: „Mittlerweile hält der deutsche Heise Zeitschriften Verlag 75 Prozent der Anteile an Geizhals. Dennoch bleibt die Marke was und wie sie ist. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Preisvergleich weiterzuentwickeln und mit neuen Projekten neue Märkte anzugehen. Alle Aktivitäten werden sich dabei auch in Zukunft auf unserer ‚Heimatdomain‘ Geizhals.at wieder finden.” - See more at: http://www.etailment.at/nic-at-zeichnet-die-lieblinks-der-nation-aus/#sthash.jrrwxJBL.dpuf
m Rahmen der Kampagne “Lieblinks der Nation” hat die österreichische Domain-Registry nic.at die beliebtesten .at-Domains in Österreich ausgezeichnet. Auf www.österreichsetztauf.at wurden ebenfalls die beliebtesten Online-Shops in der Kategorie “Shoppingliebe” gekürt. Den Preis konnten die Webshops von Zalando.at, Geizhals.at und Ottoversand.at für sich gewinnen - See more at: http://www.etailment.at/nic-at-zeichnet-die-lieblinks-der-nation-aus/#sthash.jrrwxJBL.dpuf

computerwelt.at

, 26. November 2014

Erfolgreiche Online-Shopper setzen auf .at

Im Rahmen der aktuellen Kampagne www.österreichsetztauf.at stellt die heimische Domain-Registry nic.at ausgewählte Unternehmen vor, die mit .at-Domains erfolgreich sind. Diesmal im Mittelpunkt der "Lieblinks der Nation": Zalando.at, Geizhals.at und Ottoversand.at als beliebteste .at-Domains in der Kategorie "Shoppingliebe". [...]

 

GEIZHALS
Ende der 90er Jahre war es der damalige Student Marinos Yannikos leid, unzählige Angebote im Bereich Hardware mühsam durchforsten zu müssen um das günstigste Angebot zu finden. 1996 startete er eine Art "Guerilla-Projekt im täglichen Preiskampf". Heute ist geizhals.at Österreichs führender Preisvergleich und eine der führenden E-Commerce-Plattformen im deutschsprachigen Raum.
"Mittlerweile hält der deutsche Heise Zeitschriften Verlag 75 Prozent der Anteile an Geizhals. Dennoch bleibt die Marke was und wie sie ist. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Preisvergleich weiterzuentwickeln und mit neuen Projekten neue Märkte anzugehen. Alle Aktivitäten werden sich dabei auch in Zukunft auf unserer ‚Heimatdomain‘ Geizhals.at wieder finden", gibt Vorstand Markus Nigl die Parole für die nächsten Jahre aus.

diepresse.com

, 25. November 2014

"Aufgeblasene" Rabatte: Amazons Cyber-Monday in der Kritik

[...] Trotzdem sollte man das Sonderangebot vor dem Kauf prüfen. Dafür gibt es zahlreiche Vergleichsportale im Internet. Geizhals.at listet zum Beispiel Preise, Bewertungen zu den Anbietern und die Verfügbarkeit des gewünschten Produkts.

PC News

, 03. November 2014

Eine Tastatur für alle Geräte

Eine Tastatur für alle Geräte, das ermöglicht das kabellose Bluetooth-Keyboard K810 von Logitech. [...] Listenpreis 99,- Euro, bei amazon.de ab 79,-Euro, bei geizhals.at ab 76,- Euro.

Ö3

, 25. Oktober 2014

Skiausrüstung zum Schnäppchenpreis

[...] Grundsätzlich stellen sich aber folgende Fragen: Wann möchte ich Skifahren? Wie oft werde ich Skifahren? Wenn Du ohnehin erst planst, im neuen Jahr Ski zu fahren, lohnt es sich auf alle Fälle bis nach Weihnachten zu warten, denn ab dann purzeln bereits die ersten Preise. Das hat eine aktuelle Auswertung der Preisvergleichsplattform Geizhals.at ergeben. [...]

Medianet

, 24. Oktober 2014

Top Level Domain ".at" weiterhin auf Erfolgskurs

[...] Ebenfalls unter den Top 10 vertreten: willhaben.at, raiffeisen.at, sparkasse.at, geizhals.at und krone.at, ebenso wie ebay.at und gmx.at. [...]

Auto-Information

, 20. Oktober 2014

Geizhals listet Winterreifen

Die Internetplattform www.geizhals.at (Geizhals - Preisvergleich Internet Services AG / Wien) führt seit Oktober 7.200 Winterreifen von pber 70 Händlern an. Zusätzlich wird zum jeweiligen Modell auch ein aktueller Reifentest (nur Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC über einen ersichtlichen Link ersichtbar sein. Eine Empfehlung der Betreiber ist übrigens, auf den jeweiligen Shop-Seiten nach "Montagepartner" zu suchen oder bei Händlern direkt nach den reinen Montagekosten zu fragen, um überteuerte Preise für die Dienstleistung zu vermeiden. (MKR)

Computerwelt

, 16. Oktober 2014

Die meistgeklickten .at-Domains

[...] Aus diesem Grund hat nic.at erstmals analysiert, welche Domains in Österreich am beliebtesten sind –  auf Basis des Domain-Rankings von Alexa für Österreich. Auf Platz 1 im Gesamtranking der 100 beliebtesten .at-Domains des Landes, den "Lieblinks der Nation": google.at, gefolgt von orf.at auf Platz 2 und derstandard.at auf Platz 3. Ebenfalls unter den Top 10 vertreten: willhaben.at, raiffeisen.at, sparkasse.at, geizhals.at und krone.at, ebenso wie ebay.at und gmx.at. [...]

Focus

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

 

Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.

Autofahrer, die nach neuen Winterreifen suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt, kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine Teilschuld angerechnet werden. [...]

 

[Anm.: Presseaussendung vom 14.10.2014 übernommen]

Firmenpresse

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

(ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz
Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die
Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200
Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service
bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten
Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC
mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals
nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang
zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen

Wer bislang noch keine Reifen online bestellt hat und unsicher
ist, ob seine Werkstatt die Reifen montiert, dem empfiehlt Geizhals,
auf der jeweiligen Shop-Seite des Händlers nach dem Punkt
"Montagepartner" zu suchen oder beim Händler direkt anzufragen. Viele
Reifenversender haben in nahezu jeder Region Partnerbetriebe, die die
Montage garantieren.

Geizhals - Preisvergleich im Internet

geizhals.de - geizhals.at - geizhals.eu

Geizhals gibt es seit 1996 als unabhängige

 

<a href="http://ad.adnet.de/adc.php?s=4685;w=300;h=250;t=_blank" target="_blank"><img src="http://ad.adnet.de/adi.php?s=4685;w=300;h=250;t=_blank" width="300" height="250" border="0" alt="" /></a>


Preisvergleichs-Plattform im Internet. Mit rund 2,38 Mio. Unique
Clients monatlich (Quelle: ÖWA August 2014), über 41.000 gelisteten
Händlern und einem geschätzten jährlichen Transaktionsvolumen von
rund 1,5 Milliarden Euro (Quelle: Studie der WU-Wien 2009) zählt
Geizhals zu den größten E-Commerce-Plattformen im deutschen
Sprachraum. Die Geizhals-Redaktion betreut laufend über 1.100.000
Einzelprodukte redaktionell, versieht sie mit Produktinformationen,
Links zu Testberichten und User-Beiträgen. Die Produktpalette umfasst
Hard- und Software, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Sport-
und Drogerieartikel.

Betreiber von Geizhals ist das im Jahr 2000 gegründete,
österreichische Unternehmen Preisvergleich Internet Services AG mit
Sitz in Wien. Die Preisvergleichs-Plattform ist in Österreich
(www.geizhals.at), Deutschland (www.geizhals.de), Großbritannien
(www.skinflint.co.uk) und Polen (www.cenowarka.pl) vertreten.
Geizhals ist ein mit der Heise Mediengruppe verbundenes Unternehmen.
Die Pressemeldungen von Geizhals können unter
http://unternehmen.geizhals.at/about/at/presse/ abgerufen werden.



Pressekontakt:
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Geizhals (R) - Preisvergleich
Preisvergleich Internet Services AG
Mag. Sandra Chociwska
Marketing & Kommunikation
Tel: +43 1 5811609/48
sandra.chociwska(at)geizhals.at

 

 

Online Presse

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken. [...]

 

[Anm.: Pressemitteilung vom 14.10.2014 übernommen]

Internet-Intelligenz.de

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

(ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden. [...]

 

[Anm.: Pressemitteilung vom 14.10.2014 übernommen]

aktiencheck.de

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

news aktuell


Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz
Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die
Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200
Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service
bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten
Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC
mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals
nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang
zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen [...]

Pressemeldungen.com

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) – Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden. [...]

 

 

F-TOR Finance Community

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen....

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz
Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die
Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200
Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service
bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten
Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC
mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals
nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang
zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen [...]

 

 

Blogspan.net

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) – Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt, kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine Teilschuld angerechnet werden. [...]

 

[Anm.: Presseaussendung vom 14.10.2014 übernommen]

iinews.de

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden. [...]

Offenes Presseportal

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt, kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200 Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen [...]

 

 

Finanznachrichten.de

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt, kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine Teilschuld angerechnet werden. [...]

 

[Anm.: Pressemitteilung vom 14.10.2014 übernommen]

City-XXL.com

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden. [...]

Presseportal.de

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Wien (ots) - Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt, kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200 Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen

Wer bislang noch keine Reifen online bestellt hat und unsicher ist, ob seine Werkstatt die Reifen montiert, dem empfiehlt Geizhals, auf der jeweiligen Shop-Seite des Händlers nach dem Punkt "Montagepartner" zu suchen oder beim Händler direkt anzufragen. Viele Reifenversender haben in nahezu jeder Region Partnerbetriebe, die die Montage garantieren.

Geizhals - Preisvergleich im Internet

geizhals.de - geizhals.at - geizhals.eu

Geizhals gibt es seit 1996 als unabhängige Preisvergleichs-Plattform im Internet. Mit rund 2,38 Mio. Unique Clients monatlich (Quelle: ÖWA August 2014), über 41.000 gelisteten Händlern und einem geschätzten jährlichen Transaktionsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro (Quelle: Studie der WU-Wien 2009) zählt Geizhals zu den größten E-Commerce-Plattformen im deutschen Sprachraum. Die Geizhals-Redaktion betreut laufend über 1.100.000 Einzelprodukte redaktionell, versieht sie mit Produktinformationen, Links zu Testberichten und User-Beiträgen. Die Produktpalette umfasst Hard- und Software, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Sport- und Drogerieartikel.

Betreiber von Geizhals ist das im Jahr 2000 gegründete, österreichische Unternehmen Preisvergleich Internet Services AG mit Sitz in Wien. Die Preisvergleichs-Plattform ist in Österreich (www.geizhals.at), Deutschland (www.geizhals.de), Großbritannien (www.skinflint.co.uk) und Polen (www.cenowarka.pl) vertreten. Geizhals ist ein mit der Heise Mediengruppe verbundenes Unternehmen. Die Pressemeldungen von Geizhals können unter http://unternehmen.geizhals.at/about/at/presse/ abgerufen werden.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Geizhals (R) - Preisvergleich
Preisvergleich Internet Services AG
Mag. Sandra Chociwska
Marketing & Kommunikation
Tel: +43 1 5811609/48
sandra.chociwska@geizhals.at 

Mittelstandcafé

, 14. Oktober 2014

Winterreifen günstig über Geizhals bestellen / Preise von 7200 Winterreifen vergleichen

Mit Geizhals, einer der führenden Preissuchmaschinen
im deutschsprachigen Raum, kann man sich bestens auf die kalte
Jahreszeit vorbereiten. Autofahrer, die nach neuen Winterreifen
suchen, finden bei Geizhals aktuell mehr als 7200 gelistete
Winterreifen von über 70 Händlern.

Der kalendarische Sommer ist erst seit Kurzem zu Ende, doch in
einigen Regionen Deutschlands und Österreichs gab es bereits den
ersten Frost. Höchste Zeit für alle Autofahrer, über neue
Winterreifen nachzudenken.

Obwohl es in Deutschland keine explizite Winterreifenpflicht gibt,
kann eine Fahrt mit Sommerreifen bei winterlicher Witterung teuer
werden. Neben einem Bußgeld kann bei einem Unfall sogar eine
Teilschuld angerechnet werden.

Für Autofahrer, die auf der Suche nach einem preiswerten Satz
Winterreifen oder einem Händler in ihrer Nähe sind, hat die
Geizhals-Redaktion ausführlich recherchiert und aktuell über 7200
Winterreifen von über 70 Händlern gelistet. Als zusätzlichen Service
bietet die Redaktion zu den jeweiligen Reifenmodellen die aktuellsten
Reifentests (Winter- und Ganzjahresreifen) von ADAC, AMC und ÖAMTC
mit entsprechenden Links. Interessierte Kunden erhalten auf Geizhals
nicht nur die günstigsten Preise, sondern auch einen schnellen Zugang
zu Testberichten.

http://geizhals.eu/?cat=aumrf&xf=2912_Winterreifen

Wer bislang noch keine Reifen online bestellt hat und unsicher
ist, ob seine Werkstatt die Reifen montiert, dem empfiehlt Geizhals,
auf der jeweiligen Shop-Seite des Händlers nach dem Punkt
“Montagepartner” zu suchen oder beim Händler direkt anzufragen. Viele
Reifenversender haben in nahezu jeder Region Partnerbetriebe, die die
Montage garantieren.

Geizhals – Preisvergleich im Internet

geizhals.de – geizhals.at – geizhals.eu

Geizhals gibt es seit 1996 als unabhängige
Preisvergleichs-Plattform im Internet. Mit rund 2,38 Mio. Unique
Clients monatlich (Quelle: ÖWA August 2014), über 41.000 gelisteten
Händlern und einem geschätzten jährlichen Transaktionsvolumen von
rund 1,5 Milliarden Euro (Quelle: Studie der WU-Wien 2009) zählt
Geizhals zu den größten E-Commerce-Plattformen im deutschen
Sprachraum. Die Geizhals-Redaktion betreut laufend über 1.100.000
Einzelprodukte redaktionell, versieht sie mit Produktinformationen,
Links zu Testberichten und User-Beiträgen. Die Produktpalette umfasst
Hard- und Software, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Sport-
und Drogerieartikel.

Betreiber von Geizhals ist das im Jahr 2000 gegründete,
österreichische Unternehmen Preisvergleich Internet Services AG mit
Sitz in Wien. Die Preisvergleichs-Plattform ist in Österreich
(www.geizhals.at), Deutschland (www.geizhals.de), Großbritannien
(www.skinflint.co.uk) und Polen (www.cenowarka.pl) vertreten.
Geizhals ist ein mit der Heise Mediengruppe verbundenes Unternehmen.
Die Pressemeldungen von Geizhals können unter
http://unternehmen.geizhals.at/about/at/presse/ abgerufen werden. [...]

Weekend Magazin

, 19. September 2014

Handel im Wandel

[...] Digital Natives vergleichen Preise im Netz, finden auf Geizhals den günstigsten Anbieter und bestellen direkt. [...]

Salzburger Nachrichten

, 06. September 2014

Zum Schulstart: Welchen Computer Schüler brauchen

[...] An einigen Schulen werden die Laptops zur Verfügung gestellt - zum Teil dank Sponsoring. In vielen Fällen müssen die Eltern aber selbst für die Geräte aufkommen. Geld gespart werden kann etwa, wenn man auf Internetplattformen wie geizhals.at setzt. [...]

firmenpresse.de

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das
Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies
betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um
Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das
Merkmal "flicker-free" in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller
stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die
Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering.
Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte
flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten,
die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter
in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig
zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore
angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User
bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien
Monitoren in einem Preisvergleich. [...]

investor-sms.de

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal “flicker-free” / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Wien (ots) – Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden. [...]

city-xxl.com

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Wien (ots) - Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das
Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies
betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um
Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das
Merkmal "flicker-free" in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller
stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die
Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering.
Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte
flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten,
die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter
in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig
zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore
angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User
bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien
Monitoren in einem Preisvergleich.

Tägliche Bildschirmarbeit oder auch längere Spiele-Sessions
beanspruchen die Augen und haben Einfluss auf die Konzentration. Um
so ärgerlicher ist es, wenn selbst Geräte neuester Bauart flimmern
und die Menschen damit zusätzlich belasten. Das Phänomen der
flimmernden LCD-Monitore gibt es seit ca. 6 Jahren mit der Einführung
der ersten Geräte mit LED-Beleuchtung. Vor dieser Zeit kamen
sogenannte Kaltlichtkathoden (CCFL) zum Einsatz.

Das "Flicker"-Problem resultiert daher, dass die Helligkeit durch
ein schnelles Ein- und Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung
geregelt wird. Für mehr Helligkeit bleibt diese länger ein- als
ausgeschaltet und umgekehrt. Ein mehr oder weniger starker
Stroboskop-Effekt, der die Augen ermüdet, ist die Folge. Dabei gilt:
Je niedriger die eingestellte Helligkeit, desto stärker das Flimmern.

Diese Technik wird sowohl bei Monitoren mit CCFL- als auch mit
LED-Beleuchtung verbaut. Die im Vergleich zu Leuchtdioden
reaktionsträgeren Kaltlichtkathoden erzeugen ein "Nachleuchten", was
zu einem sanften und damit augenfreundlichen Übergang der beiden
Zustände führt. LEDs stellen die beiden Zustände nahezu ohne
Verzögerung dar: Die Folge ist ein Flimmern. Technisch lässt sich der
Effekt umgehen, indem die Hersteller entweder die Frequenz drastisch
erhöhen oder die Helligkeitsregelung über eine Konstantstromquelle
umsetzen (DC-Dimming), was die Geräte jedoch in beiden Fällen teurer
macht. [...]

Gretler Group

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Wien (ots) - Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das
Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies
betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um
Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das
Merkmal "flicker-free" in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller
stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die
Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering.
Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte
flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten,
die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter
in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig
zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore
angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User
bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien
Monitoren in einem Preisvergleich. [...]

focus.de

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore um ein wichtiges Feature aufgewertet.

Ab sofort können Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien (flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das Merkmal „flicker-free“ in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering. Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten, die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien Monitoren in einem Preisvergleich.

Tägliche Bildschirmarbeit oder auch längere Spiele-Sessions beanspruchen die Augen und haben Einfluss auf die Konzentration. Um so ärgerlicher ist es, wenn selbst Geräte neuester Bauart flimmern und die Menschen damit zusätzlich belasten. Das Phänomen der flimmernden LCD-Monitore gibt es seit ca. 6 Jahren mit der Einführung der ersten Geräte mit LED-Beleuchtung. Vor dieser Zeit kamen sogenannte Kaltlichtkathoden (CCFL) zum Einsatz.

Das „Flicker“-Problem resultiert daher, dass die Helligkeit durch ein schnelles Ein- und Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung geregelt wird. Für mehr Helligkeit bleibt diese länger ein- als ausgeschaltet und umgekehrt. Ein mehr oder weniger starker Stroboskop-Effekt, der die Augen ermüdet, ist die Folge. Dabei gilt: Je niedriger die eingestellte Helligkeit, desto stärker das Flimmern.

Diese Technik wird sowohl bei Monitoren mit CCFL- als auch mit LED-Beleuchtung verbaut. Die im Vergleich zu Leuchtdioden reaktionsträgeren Kaltlichtkathoden erzeugen ein „Nachleuchten“, was zu einem sanften und damit augenfreundlichen Übergang der beiden Zustände führt. LEDs stellen die beiden Zustände nahezu ohne Verzögerung dar: Die Folge ist ein Flimmern. Technisch lässt sich der Effekt umgehen, indem die Hersteller entweder die Frequenz drastisch erhöhen oder die Helligkeitsregelung über eine Konstantstromquelle umsetzen (DC-Dimming), was die Geräte jedoch in beiden Fällen teurer macht.

Auf der vom 5. bis 10. September in Berlin stattfindenden IFA haben zahlreiche Hersteller wie ASUS, Iiyama, LG und Samsung weitere flimmerfreie Monitore angekündigt. Sobald diese im Fachhandel erhältlich sind, können die User diese Geräte auf Geizhals über die Filterfunktion „flicker-free“ gezielt suchen. [...]

blogspan.net

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien (flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das Merkmal “flicker-free” in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering. Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten, die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien Monitoren in einem Preisvergleich.

Tägliche Bildschirmarbeit oder auch längere Spiele-Sessions beanspruchen die Augen und haben Einfluss auf die Konzentration. Um so ärgerlicher ist es, wenn selbst Geräte neuester Bauart flimmern und die Menschen damit zusätzlich belasten. Das Phänomen der flimmernden LCD-Monitore gibt es seit ca. 6 Jahren mit der Einführung der ersten Geräte mit LED-Beleuchtung. Vor dieser Zeit kamen sogenannte Kaltlichtkathoden (CCFL) zum Einsatz. [...]

nachrichten.de

, 02. September 2014

U-Elektronik: Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free"

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore um ein wichtiges Feature aufgewertet.

Ab sofort können Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien (flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das Merkmal „flicker-free“ in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering. Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten, die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien Monitoren in einem Preisvergleich. [...]

bankkaufmann.com

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal "flicker-free" / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das
Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies
betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um
Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das
Merkmal "flicker-free" in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller
stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die
Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering.
Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte
flimmerfrei sind.

iinews.de

, 02. September 2014

Preisvergleicher Geizhals recherchiert Merkmal “flicker-free” / Weltweit größte Datenbank flimmerfreier Monitore

[...] Geizhals, eins der führenden deutschsprachigen
Preisvergleichs-Portale, hat seine Filteroptionen im Bereich Monitore
um ein wichtiges Feature aufgewertet. Ab sofort können
Kaufinteressierte in der Kategorie LCD-Monitore nach flimmerfreien
(flicker-free) Geräten suchen und bei Neuanschaffungen ihre Augen
schonen oder Kopfschmerzen vermeiden.

Da die Hersteller sich einen harten Preiskampf liefern, ist das
Flimmern speziell bei Billiggeräten besonders auffällig. Dies
betrifft nahezu alle Einsatzgebiete, unabhängig davon ob es sich um
Office-, Spiele- oder sogar spezielle Grafikdisplays handelt.

Seit circa zwei Jahren geht auch vermehrt in Fachpublikationen das
Merkmal “flicker-free” in die Testurteile ein. Doch viele Hersteller
stellen dieses Merkmal bei ihren Produkten nicht groß heraus, und die
Anzahl der flimmerfreien Geräte ist im Verhältnis immer noch gering.
Oft bringen erst detaillierte Testberichte ans Licht, welche Geräte
flimmerfrei sind.

Die Geizhals-Redaktion recherchiert daher intensiv nach Geräten,
die als flimmerfrei gelten und hat dieses Kriterium jetzt als Filter
in der Kategorie LCD-Monitore aufgenommen. Dies gerade rechtzeitig
zum Schulbeginn und zur Vorweihnachtszeit, wo vermehrt neue Monitore
angeschafft werden. Mit rund 200 Modellen finden interessierte User
bei Geizhals die aktuell weltweit größte Anzahl an flimmerfreien
Monitoren in einem Preisvergleich.

Tägliche Bildschirmarbeit oder auch längere Spiele-Sessions
beanspruchen die Augen und haben Einfluss auf die Konzentration. Um
so ärgerlicher ist es, wenn selbst Geräte neuester Bauart flimmern
und die Menschen damit zusätzlich belasten. Das Phänomen der
flimmernden LCD-Monitore gibt es seit ca. 6 Jahren mit der Einführung
der ersten Geräte mit LED-Beleuchtung. Vor dieser Zeit kamen
sogenannte Kaltlichtkathoden (CCFL) zum Einsatz.

Das “Flicker”-Problem resultiert daher, dass die Helligkeit durch
ein schnelles Ein- und Ausschalten der Hintergrundbeleuchtung
geregelt wird. Für mehr Helligkeit bleibt diese länger ein- als
ausgeschaltet und umgekehrt. Ein mehr oder weniger starker
Stroboskop-Effekt, der die Augen ermüdet, ist die Folge. Dabei gilt:
Je niedriger die eingestellte Helligkeit, desto stärker das Flimmern.

Diese Technik wird sowohl bei Monitoren mit CCFL- als auch mit
LED-Beleuchtung verbaut. Die im Vergleich zu Leuchtdioden
reaktionsträgeren Kaltlichtkathoden erzeugen ein “Nachleuchten”, was
zu einem sanften und damit augenfreundlichen Übergang der beiden
Zustände führt. LEDs stellen die beiden Zustände nahezu ohne
Verzögerung dar: Die Folge ist ein Flimmern. Technisch lässt sich der
Effekt umgehen, indem die Hersteller entweder die Frequenz drastisch
erhöhen oder die Helligkeitsregelung über eine Konstantstromquelle
umsetzen (DC-Dimming), was die Geräte jedoch in beiden Fällen teurer
macht.

Auf der vom 5. bis 10. September in Berlin stattfindenden IFA
haben zahlreiche Hersteller wie ASUS, Iiyama, LG und Samsung weitere
flimmerfreie Monitore angekündigt. Sobald diese im Fachhandel
erhältlich sind, können die User diese Geräte auf Geizhals über die
Filterfunktion “flicker-free” gezielt suchen. [...]

werbeplanung.at

, 30. August 2014

Online-Marktplätze: Vielfältige Angebote für Österreichs Händler

[...] Das österreichische Preisvergleichsportal Geizhals bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals (deals.geizhals.at) einen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland auf den Markt. Das Angebot umfasst alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen: Geizhals.at startet Schnäppchen-Blog “Geizhals-Deals” [...]

Heute

, 27. August 2014

Geizhals startet "Schnäppchen-Blog"

[...] Auf deals.geizhals.at können User entdeckte Aktionen eintragen. [...]

business-presse

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Geizhals: Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein. [...]

boerse-go.de

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich,
bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen
Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte
Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen,
sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik,
Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und
deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe
finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür,
dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar
bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und
Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst,
nach Region und Bereich gefiltert werden.

Dabei spielen bei Geizhals-Deals die User eine entscheidene Rolle:
"Wir wissen schon lange, dass unsere Community aus gut informierten
und preisbewussten Usern besteht. Warum also auf dieses Know-How
verzichten? Geizhals-Deals war die logische Konsequenz und soll aktiv
von der Community mitgestaltet werden," zeigt sich Vorstand Markus
Nigl selbstbewusst.

Um Aktualität und Validität der veröffentlichten Angebote
jederzeit gewährleisten zu können, wird, neben redaktioneller
Betreuung, ein Bewertungssystem bereitgestellt, das je nach
Attraktivität der Angebote die beliebtesten Einträge prominent auf
der Startseite platziert. [...]

trading-house

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür, dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst, nach Region und Bereich gefiltert werden.

Dabei spielen bei Geizhals-Deals die User eine entscheidene Rolle: "Wir wissen schon lange, dass unsere Community aus gut informierten und preisbewussten Usern besteht. Warum also auf dieses Know-How verzichten? Geizhals-Deals war die logische Konsequenz und soll aktiv von der Community mitgestaltet werden," zeigt sich Vorstand Markus Nigl selbstbewusst.

Um Aktualität und Validität der veröffentlichten Angebote jederzeit gewährleisten zu können, wird, neben redaktioneller Betreuung, ein Bewertungssystem bereitgestellt, das je nach Attraktivität der Angebote die beliebtesten Einträge prominent auf der Startseite platziert.

"Geizhals-Deals ist nicht nur auf Online-Angebote beschränkt. Jede Art von Aktion soll Platz haben, egal ob national oder regional, online oder offline. Vielfalt wird unser Trumpf sein", stellt Nigl nochmals die Ansprüche der neuen Plattform klar. Derzeit befindet sich das ambitionierte Projekt noch in der Beta-Phase. Schrittweise wird das Feedback der Nutzer in den kommenden Wochen in die Seite integriert werden. Dazu Nigl: "Die Vorschläge und Rückmeldungen unserer User sind uns sehr wichtig. Geizhals lebt von seiner Community, und wir hoffen, mit Geizhals-Deals ein zeitgemäßes und transparentes Angebot geschaffen zu haben, mit dem wir auch neues Publikum erreichen können." [...]

blogspan.net

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) – Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür, dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst, nach Region und Bereich gefiltert werden.

Dabei spielen bei Geizhals-Deals die User eine entscheidene Rolle: “Wir wissen schon lange, dass unsere Community aus gut informierten und preisbewussten Usern besteht. Warum also auf dieses Know-How verzichten? Geizhals-Deals war die logische Konsequenz und soll aktiv von der Community mitgestaltet werden,” zeigt sich Vorstand Markus Nigl selbstbewusst.

Um Aktualität und Validität der veröffentlichten Angebote jederzeit gewährleisten zu können, wird, neben redaktioneller Betreuung, ein Bewertungssystem bereitgestellt, das je nach Attraktivität der Angebote die beliebtesten Einträge prominent auf der Startseite platziert. [...]

fair-news.de

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür, dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst, nach Region und Bereich gefiltert werden. [...]

derStandard

, 26. August 2014

deals.geizhals.at am Dienstag offiziell vorgestellt

[...] Mit dem Schnäppchen-Blog deals.geizhals.at betritt die Internet-Vergleichsplattform geizhals.at neue Ufer. Das neue Angebot umfasst alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen. Offiziell wurde die Webseite am Dienstag vorgestellt. [...]

finanznachrichten.de

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür, dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst, nach Region und Bereich gefiltert werden. [...]

onlinepresse.info

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich,
bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen
Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte
Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen,
sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik,
Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen.

Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und
deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe
finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür,
dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar
bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und
Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst,
nach Region und Bereich gefiltert werden.

Dabei spielen bei Geizhals-Deals die User eine entscheidene Rolle:
"Wir wissen schon lange, dass unsere Community aus gut informierten
und preisbewussten Usern besteht. Warum also auf dieses Know-How
verzichten? Geizhals-Deals war die logische Konsequenz und soll aktiv
von der Community mitgestaltet werden," zeigt sich Vorstand Markus
Nigl selbstbewusst. [...]

brd-info.net

, 26. August 2014

Schnäppchen-Blog vom beliebten Preisvergleicher / Geizhals-Deals öffnet seine Pforten

[...] Wien (ots) - Geizhals, Österreichs beliebtester Preisvergleich, bringt mit seinem neuen Projekt Geizhals-Deals einen zeitgemäßen Schnäppchen-Blog für Österreich und Deutschland. Das breitgefächerte Angebot umfasst dabei alle Arten von Gutschein- oder Rabattaktionen, sowie regionale Abverkäufe und Angebote aus den Bereichen Elektronik, Haushalt & Garten, Kleidung, Sport, Essen & Trinken und Reisen. Ab sofort können preisbewusste Shopper unter deals.geizhals.at und deals.geizhals.de interessante Aktionen, Gutscheine und Abverkäufe finden und eintragen. Ein intuitives Bewertungssystem sorgt dafür, dass die besten und beliebtesten Angebote auf einen Blick auffindbar bleiben. Die Aktionen werden für die Länder Österreich und Deutschland gesammelt und können, wie auch im Preisvergleich selbst, nach Region und Bereich gefiltert werden. Dabei spielen bei Geizhals-Deals die User eine entscheidene Rolle: "Wir wissen schon lange, dass unsere Community aus gut informierten und preisbewussten Usern besteht. Warum also auf dieses Know-How verzichten? Geizhals-Deals war die logische Konsequenz und soll aktiv von der Community mitgestaltet werden," zeigt sich Vorstand Markus Nigl selbstbewusst. Um Aktualität und Validität der veröffentlichten Angebote jederzeit gewährleisten zu können, wird, neben redaktioneller Betreuung, ein Bewertungssystem bereitgestellt, das je nach Attraktivität der Angebote die beliebtesten Einträge prominent auf der Startseite platziert. "Geizhals-Deals ist nicht nur auf Online-Angebote beschränkt. Jede Art von Aktion soll Platz haben, egal ob national oder regional, online oder offline. Vielfalt wird unser Trumpf sein", stellt Nigl nochmals die Ansprüche der neuen Plattform klar. Derzeit befindet sich das ambitionierte Projekt noch in der Beta-Phase. Schrittweise wird das Feedback der Nutzer in den kommenden Wochen in die Seite integriert werden. Dazu Nigl: "Die Vorschläge und Rückmeldungen unserer User sind uns sehr wichtig. Geizhals lebt von seiner Community, und wir hoffen, mit Geizhals-Deals ein zeitgemäßes und transparentes Angebot geschaffen zu haben, mit dem wir auch neues Publikum erreichen können." [...]

heise.de

, 21. August 2014

Durchgesickert: Preise für High-End-Prozessoren von Intel

[...] In einigen polnischen Online-Shops ist der Core i7-5960X für Preise zwischen 950 und 1036 Euro aufgetaucht. Die Preissuchmaschinen Geizhals.at bestätigt damit auch die technischen Daten des neuen Intel-Flaggschiffs, die schon seit einiger Zeit durchs Internet geistern. So wird der Prozessor mit dem Codenamen Haswell-E acht Kerne haben, sie mit 3,0 GHz (Turbo: 3,5 GHz) betreiben und dabei bis zu 140 Watt verheizen. Der L3-Cache wird mit 20 MByte mehr als doppelt so groß ausfallen wie beim Ivy-Bridge-E-Vorgänger.[...]

overclockers.at

, 13. August 2014

Geizhals Deals

[...] Geizhals erweitert mit dem heutigen Tag ihr Angebot für Schnäppchenjäger. Unter deals.geizhals.at werden künftig Angebote aus dem österreichischen und deutschen Handel präsentiert, darunter auch eine Vielzahl an elektronischen Produkten. Im Gegensatz zu den tendenziell rückläufigen Deal-Webseiten geht Geizhals dabei sehr subtil vor und bereitet das Angebot nur auf, um darauf zu verlinken. Dabei setzt man durch Voting und Kommentare auf das Feedback von der eigenen Community. [...]

Die Presse

, 30. Juli 2014

Kartellrecht: Vertriebssysteme auf dem Prüfstand

[...] Wien. Dass Anbieter von Markenware oft den Onlinevertrieb ihrer Produkte auszuschließen versuchen, ist in letzter Zeit ein großes Thema für die Wettbewerbshüter. In Deutschland wurde gegen Adidas und Asics ermittelt, in Österreich gegen Unternehmen der Elektronikbranche. Es wurden auch schon Kartellstrafen verhängt, unter anderem gegen Media-Saturn, Grundig Intermedia und Pioneer. In Deutschland erklärte sich Adidas bereit, seine Vertriebsbedingungen zu ändern („Die Presse“ berichtete). Mit Asics wird noch verhandelt.

Was bedeutet das für andere Markenartikler und Konsumenten? Das Angebot von Markenware auf Onlinemarktplätzen wie Amazon oder eBay wird wohl wachsen, ebenso der Preisdruck auf die Fachgeschäfte. Und: Anbieter müssen bei der Gestaltung ihrer Vertriebssysteme künftig vorsichtiger sein.

Im Fall Adidas habe es im Wesentlichen drei Themen gegeben, sagt Martin Eckel, Kartellrechtsexperte bei Taylor Wessing enwc: Handelsverbote auf Marktplätzen wie Amazon oder eBay, ein Verbot für Vertragshändler, Preisinformationen an Vergleichsplattformen wie geizhals.de zu liefern. Und als letzten Punkt eine Klausel, die quasi als zusätzliche Absicherung diente: Die Marke dürfe auf Onlinemarktplätzen nicht verwendet werden. All das geht nach Ansicht des deutschen Bundeskartellamts zu weit. [...]


E&W

, 21. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Q2/ 2014

[...] Der von der Preisvergleichsplattform Geizhals erhobene Warenkorb für das zweite Quartal 2014 zeigt: „Fernseher verzeichneten ein Minus von 11,5%. Billiger wurden aber hauptsächlich Ultra-HD-Geräte: Ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0 drängt die teuren Vorgänger vom Platz und sorgt gleichzeitig für fallende Preise. Blu-ray-Player weisen mit einer Differenz von 23,6% die größten Abschläge auf.“

Die Annahme, dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger werden, bestätigt Geizhals.at nach der Fußball-WM nur indirekt: „Herkömmliche Full-HD-Displays sind sogar leicht teurer geworden, während hochpreisige Ultra-HD-Serien des letzten Jahres durch frische Konkurrenz laufend günstiger werden“, so die Macher der Preisvergleichsplattform, die auch feststellten: „Im Vergleich zum Vorquartal ist ein zweimal höheres Interesse an der neuen Technik zu beobachten.“

Geizhals fand in seiner Erhebung ebenso heraus: „Die österreichischen Konsumenten scheinen auf den soeben eingesetzten Marktstart der zweiten UHD-Generation gewartet zu haben, welche mit HDMI 2.0 ausgerüstet ist. Erst diese Schnittstelle ermöglicht die zukunftssichere Übertragung von 4K-Content.“ Bei älteren Geräten der ersten Generation gäbe es eine starke Preisentwicklungen nach unten. Übergreifend auf alle Geräteklassen sei der Durchschnittspreis von 800 Euro auf 710 Euro gefallen. [...]

Focus Online

, 18. Juli 2014

Diese fünf Schnäppchen-Apps finden die besten Deals

[...] Die App „Geizhals Preisvergleich“ für Android und iOS zeigt günstige Preise für Elektronikartikel von Hardware bis Haushalt im Vergleich. Die App ist eine Portierung der gleichnamigen Homepage und bietet daher ähnliche Funktionen. Über die Suche, Spracherkennung (nur Android) oder Barcode finden Sie Ihr Wunschprodukt und Geizhals listet die günstigsten Anbieter auf. Außerdem können Sie die Ergebnisse nach Beliebtheit, Produktbewertung und Name sortieren. [...]

Gretler Group

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte
Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung
sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem
Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden
nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten.
Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten
Abschläge.

Dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger
werden, kann von der Preisvergleichsplattform Geizhals.de im Falle
der Fußball-WM nicht bestätigt werden: hier wird ein Plus von 6,8
Prozent verzeichnet. Der Durchschnittspreis für einen Fernseher ist
somit um 70 Euro auf 880 Euro angestiegen. Dies ist hauptsächlich auf
den Ultra-HD-Hype rückführbar: Die Verdrängung der deutlich
günstigeren HD-Modelle führt zu einem allgemeinen Preisanstieg, denn
im Vergleich zum Vorquartal ist ein dreimal höheres Interesse an
Ultra-HD-Fernsehern zu beobachten.

Der Zeitpunkt ist nicht zufällig: Deutsche Konsumenten scheinen
auf den soeben eingesetzten Marktstart der zweiten UHD-Generation
gewartet zu haben, die mit HDMI 2.0 ausgerüstet ist. Erst diese
Schnittstelle ermöglicht die zukunftssichere Übertragung von
4K-Content. Bei älteren Geräten der ersten Generation gibt es starke
Preisentwicklungen nach unten, wodurch 40-Zoll-Geräte bereits ab
unter 500 Euro zu haben sind. [...]

Ad Hoc News

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...[ Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten. Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten Abschläge. [...]

Pressemeldungen.com

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] Wien (ots) – Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte
Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung
sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem
Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden
nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten.
Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten
Abschläge.

Dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger
werden, kann von der Preisvergleichsplattform Geizhals.de im Falle
der Fußball-WM nicht bestätigt werden: hier wird ein Plus von 6,8
Prozent verzeichnet. Der Durchschnittspreis für einen Fernseher ist
somit um 70 Euro auf 880 Euro angestiegen. Dies ist hauptsächlich auf
den Ultra-HD-Hype rückführbar: Die Verdrängung der deutlich
günstigeren HD-Modelle führt zu einem allgemeinen Preisanstieg, denn
im Vergleich zum Vorquartal ist ein dreimal höheres Interesse an
Ultra-HD-Fernsehern zu beobachten. [...]

brd-info.net

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] (17.07.2014) Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werdennun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten. Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten Abschläge. Dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger werden, kann von der Preisvergleichsplattform Geizhals.de im Falle der Fußball-WM nicht bestätigt werden: hier wird ein Plus von 6,8 Prozent verzeichnet. Der Durchschnittspreis für einen Fernseher ist somit um 70 Euro auf 880 Euro angestiegen. Dies ist hauptsächlich aufden Ultra-HD-Hype rückführbar: Die Verdrängung der deutlich günstigeren HD-Modelle führt zu einem allgemeinen Preisanstieg, denn im Vergleich zum Vorquartal ist ein dreimal höheres Interesse an Ultra-HD-Fernsehern zu beobachten. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig: Deutsche Konsumenten scheinen auf den soeben eingesetzten Marktstart der zweiten UHD-Generation gewartet zu haben, die mit HDMI 2.0 ausgerüstet ist. Erst diese Schnittstelle ermöglicht die zukunftssichere Übertragung von 4K-Content. Bei älteren Geräten der ersten Generation gibt es starke Preisentwicklungen nach unten, wodurch 40-Zoll-Geräte bereits ab unter 500 Euro zu haben sind. Blu-ray-Player verzeichnen ein Minus von 8,8 Prozent und profitieren ebenso vom UHD-Trend: die stärksten Abschläge erfahren Modelle aus der Mittel- und Oberklasse mit integriertem 4K-Upscaler. Herkömmliche Blu-ray- oder HD-Inhalte lassen sich dadurch auf die neue Auflösung hochrechnen. Im zweiten Quartal ist bei Notebooks und Tablets traditionell ein Preisrückgang zu beobachten, da viele Hersteller meist Platz für Neuvorstellungen im Herbst machen. Für Geräte wie das Microsoft Surface 2 oder das Samsung Galaxy TabPro registriert Geizhals die auffälligsten Preisentwicklungen. Die für Schnäppchenjäger ansprechendste Warengruppe sind Kompaktkameras: diese fallen im Preis von 350 Euro auf 260 Euro. [...]

Bankkaufmann.com

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten. Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten Abschläge.

Dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger werden, kann von der Preisvergleichsplattform Geizhals.de im Falle
der Fußball-WM nicht bestätigt werden: hier wird ein Plus von 6,8 Prozent verzeichnet. Der Durchschnittspreis für einen Fernseher ist
somit um 70 Euro auf 880 Euro angestiegen. Dies ist hauptsächlich auf den Ultra-HD-Hype rückführbar: Die Verdrängung der deutlich
günstigeren HD-Modelle führt zu einem allgemeinen Preisanstieg, denn im Vergleich zum Vorquartal ist ein dreimal höheres Interesse an
Ultra-HD-Fernsehern zu beobachten. [...]

Onlinepresse

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte
Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung
sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem
Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden
nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten.
Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten
Abschläge.

Geizhals-Warenkorb im Vergleich zum 1. Quartal 2014 teurer!
Mit dem Warenkorb analysiert die Preisvergleichsplattform Geizhals
quartalsweise die zehn gängigsten Produktgruppen aus IT,
Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Wie der Quartalsvergleich
zeigt, wurde der Geizhals-Warenkorb etwas teurer: Im 1. Quartal 2014
betrug der Warenkorb 3.393 Euro, im 2. Quartal 2014 sind es 3.458
Euro. Die statistische Grundlage für den Geizhals Warenkorb bildet
der Median der 50 Top-Artikel in ausgewählten Produktgruppen. [...]

BoerseGo.de

, 17. Juli 2014

Geizhals-Warenkorb Deutschland / Fernseher nach der WM teurer

[...] Wien (ots) - Die Fußball-WM ist vorbei, doch der erhoffte
Preisverfall bei Fernsehern hat nicht eingesetzt; für viel Bewegung
sorgt aber ein neuer Schub an 4K-Modellen mit HDMI 2.0. Mit einem
Minus von 6,3 bzw. 6,9 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal werden
nun zahlreiche Tablet- und Notebookmodelle vergünstigt angeboten.
Kompaktkameras verbuchen mit minus 20,6 Prozent die größten
Abschläge.

Dass TV-Geräte nach Sport-Großereignissen allgemein günstiger
werden, kann von der Preisvergleichsplattform Geizhals.de im Falle
der Fußball-WM nicht bestätigt werden: hier wird ein Plus von 6,8
Prozent verzeichnet. Der Durchschnittspreis für einen Fernseher ist
somit um 70 Euro auf 880 Euro angestiegen. Dies ist hauptsächlich auf
den Ultra-HD-Hype rückführbar: Die Verdrängung der deutlich
günstigeren HD-Modelle führt zu einem allgemeinen Preisanstieg, denn
im Vergleich zum Vorquartal ist ein dreimal höheres Interesse an
Ultra-HD-Fernsehern zu beobachten.

Der Zeitpunkt ist nicht zufällig: Deutsche Konsumenten scheinen
auf den soeben eingesetzten Marktstart der zweiten UHD-Generation
gewartet zu haben, die mit HDMI 2.0 ausgerüstet ist. Erst diese
Schnittstelle ermöglicht die zukunftssichere Übertragung von
4K-Content. Bei älteren Geräten der ersten Generation gibt es starke
Preisentwicklungen nach unten, wodurch 40-Zoll-Geräte bereits ab
unter 500 Euro zu haben sind. [...]

Elektro Journal

, 15. Juni 2014

Millionenstrafe: Heimische Wettbewerbshüter lassen Media/Saturn für Preisabsprachen blechen

[...] Gegen Media/Saturn wird wegen „vertikaler Preisabstimmungen mit Unternehmen der Elektronikindustrie“ zwischen Oktober 2009 und Anfang 2013, die „diverse Elektronikprodukte“ betrafen eine Geldbuße von 1,23 Mio. Euro verhängt. Eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren, gibt’s offenbar nicht mehr: die Entscheidung sei rechtskräftig, heißt es auf der Homepage der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB).

An ihrem Ziel angelangt sind die Kreuzritter im Sinne des Online-Handels aber offenbar noch nicht. „Weitere Unternehmen werden in den nächsten Wochen folgen“, hieß es aus der BWB. Insgesamt will die Wettbewerbsbehörde die Elektronikbranche mit 2,1 Mio. Euro abstrafen. Auslöser der Ermittlungen war übrigens eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter österreichischen Onlinehändlern im Jahr 2011. [...]

krone.at

, 13. Juni 2014

Geldbußen gegen Elektronikbranche verhängt

[...] Wegen vertikaler Preisabstimmungen mit Unternehmen der Elektronikindustrie zwischen Oktober 2009 und Anfang 2013 hat das Kartellgericht Geldbußen von insgesamt 1,63 Millionen Euro gegen drei Unternehmen verhängt. Davon entfällt der größte Teil auf die Media- Saturn Beteiligungs- GmbH mit 1,23 Millionen Euro, gefolgt von der Pioneer Electronics Deutschland GmbH mit 350.000 und der SSA Fluidra Österreich GmbH mit 50.000 Euro, teilte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Freitag auf ihrer Website mit. Die Entscheidung sei rechtskräftig.

Auslöser der Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war nach früheren Angaben eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Online- Händlern im Jahr 2011. Dabei gaben 47,2 Prozent der Befragten an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein. [...]

ORF

, 13. Juni 2014

1,6 Mio. Strafe wegen Preisabsprachen

[...] Wegen Preisabsprachen in der Elektronikbranche hat das Kartellgericht Geldstrafen in einer Höhe von 1,63 Mio. Euro verhängt. Den Löwenanteil davon muss Media-Saturn schlucken.
Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war nach früheren Angaben eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. Dabei gaben 47,2 Prozent der Befragten an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein. [...]

der Standard

, 13. Juni 2014

Kartellgericht verhängte Geldbußen gegen Elektronikbranche

[...] Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war nach früheren Angaben eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Online-Händlern im Jahr 2011. Dabei gaben 47,2 Prozent der Befragten an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein.[...]

ORF

, 06. Juni 2014

Über acht Millionen Pixel auf dem Schirm

[...] Waren es bei der Weltmeisterschaft 2010 noch Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von einem guten Meter (40 bis 42 Zoll), die am meisten gekauft wurden, greifen die Kunden bei der aktuellen Generation der Flachbildfernseher verstärkt zu größeren Dimensionen. Am beliebtesten sind derzeit Größen zwischen 46 und 60 Zoll (1,17 bis 1,52 Meter Bilddiagonale), wie Zugriffszahlen der Preisvergleichsplattform Geizhals.at zeigen. Zwischen 600 und 1.200 Euro lassen sich die Österreicher demnach ihren neuen Fernseher kosten. [...]

ATMEDIA.at

, 08. Mai 2014

Geizhals-Mehrheit an Heise

[...] Der Heise Zeitschriften Verlag über Heise New Media seit Herbst 2013 an der Preisvergleich Internet Services AG mit 24 Prozent beteiligt, stockt diesen Anteil massiv auf. Das deutsche Medien-Unternehmen erhöht seinen Gesellschaftsanteil um 51 auf 75 Prozent und peilt damit die Mehrheitseigentümerschaft an. Die angestrebte Beteiligung bedarf noch der kartellrechtlichen Prüfung und der Zustimmung der Bundeswettbewerbsbehörde. [...]

OE24.net

, 07. Mai 2014

Heise-Verlag übernimmt geizhals.at

[...] Der deutsche IT-Verlag Heise hat seine Beteiligung an der Internet-Preisvergleichsplattform geizhals.at von 24 auf 75 Prozent aufgestockt. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörde (BWB) steht noch aus, teilte der Heise Zeitschriften Verlag am Mittwoch in einer Aussendung mit. [...]

der Standard

, 07. Mai 2014

Heise-Verlag übernimmt Wiener Geizhals

[...] Heise übernimmt das österreichische Preisvergleichsportal Geizhals mehrheitlich. Im Oktober 2013 hatte der deutsche Zeitschriftenverlag bereits 24 Prozent übernommen, nun stockt Heise die Beteiligung auf 75 Prozent auf. Die Preisvergleich Internet Services AG behält ihren Standort in Wien.

Das Unternehmen zählt zu den größten Preisvergleichsplattformen im deutschsprachigen Raum. Neben geizhals.at und geizhals.de betreibt es auch die britische Seite skinflint.co.uk und die polnische cenowarka.pl. Mit Heise arbeitet Geizhals bereits seit dem Jahr 2005 zusammen. Im August hatte der Verlag auch die Anzeigenvermarktung der Plattform übernommen. [...]

Wiener Zeitung

, 07. Mai 2014

IT-Verlag Heise übernimmt geizhals.at

[...] Der deutsche IT-Verlag Heise hat seine Beteiligung an der Internet-Vergleichsplattform geizhals.at von 24 um 51 Prozent aufgestockt. Er hält nun 75 Prozent des Unternehmens. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörde (BWB) steht noch aus, teilte der Heise Zeitschriften Verlag am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der geizhals-Standort im zweiten Wiener Gemeindebezirk soll erhalten bleiben, teilten die Deutschen mit. [...]

futurezone

, 07. Mai 2014

Heise-Verlag übernimmt Geizhals mehrheitlich

[...] Seit Oktober des Vorjahres hält der heise-Verlag 24 Prozent am Preisvergleichsportal. Wie Geizhals-Vorstandsmitglied Markus Nigl nun gegenüber der futurezone bestätigt, ist diese Beteiligung um weitere 51 Prozent aufgestockt worden, sodass heise nun 75 Prozent an Geizhals hält. Allerdings muss dieser Zusammenschluss erst von der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde abgesegnet werden. Der Hauptsitz der Preisvergleich Internet Services AG, die Geizhals betreibt, wird weiterhin in Wien bleiben.

Für Nutzer des Preisvergleichsportals Geizhals wird sich durch die Übernahme nichts ändern, versichert Nigl. Die Händler wurden bereits informiert. Auch hier werden die Strukturen und Vertragspartner beim Alten bleiben. [...]

Tiroler Tageszeitung

, 07. Mai 2014

Deutscher IT-Verlag Heise stockt bei geizhals.at auf 75 Prozent auf

[...] Der deutsche IT-Verlag Heise hat seine Beteiligung an der Internet-Vergleichsplattform geizhals.at von 24 auf 75 Prozent aufgestockt. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörde (BWB) steht noch aus, teilte der Heise Zeitschriften Verlag am Mittwoch in einer Aussendung mit.
Beide Unternehmen arbeiten bereits seit dem Jahr 2005 eng zusammen, der Einstieg mit 24 Prozent erfolgte im Oktober des Vorjahres. Im August 2013 hat heise online außerdem die Anzeigenvermarktung der Plattform Geizhals.de übernommen.
Der geizhals-Standort im zweiten Wiener Gemeindebezirk soll erhalten bleiben, teilten die Deutschen mit. [...]

WebWizard.at

, 07. Mai 2014

Geizhals bei Heise

[...] Die in Österreich als Geizhals bekannte Preisvergleichsseite geht mehrheitlich an den deutschen Heise-Verlag. Stimmen Karellbehörden nicht dagegen, wird Geizhals damit deutscher.

Zwar bleibt der Sitz der Preisvergleich AG in Wien, auch das Team soll erhalten bleiben - aber Heise, bisher mit etwa einem Viertel in Geizhals investiert, steigert seine Anteile auf drei Viertel des Unternehmens. Schon bisher war die Zusammenarbeit intensiv, nicht nur durch die Integration in heise.de, eine der größten Websites in Deutschland, sondern auch in Vermarktung und Technik. [...]

klamm.de

, 07. Mai 2014

Der Heise Verlag ist nun zu 75 Prozent an "geizhals.at" beteiligt

[...] Der große deutsche IT-Verlag Heise besitzt nun 75 Prozent Anteile an der beliebten Vergleichsplattform geizhals.at.
Heise kooperiert seit 2005 mit der österreichischen Seite und kaufte sich 2013 mit 24 Prozent ein. Nun sollen weitere 50 Prozent dazu kommen. Der Standort in Wien soll erhalten bleiben. [...]

Österreich

, 15. April 2014

Sparsam

[...] Beim Smartphone-Kauf macht sich Sparsamkeit breit, wie die Preisvergleichsplattform Geizhals im März feststellte:
Waren die Konsumenten vor vier Jahren noch bereit, für ein Smartphone 580 Euro auszugeben, so
darf es heute nur noch 350 Euro kosten. Das ergab eine Analyse der Suchanfragen und Klicks auf der Plattform.

Der Faktor Preis-Leistung hat für Verbraucher bei der Smartphone-Anschaffung einen wachsenden Stellenwert, resümiert geizhals.at Sprecherin Vera Pesata. Das Samsung Galaxy S5, das im April präsentiert wird, kommt dann für die
meisten Kunden wohl nicht in Frage. [...]

Pressemeldungen.com

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel Deutschland: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist
das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle
Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.
Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland
durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013.
Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des
Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner
Nutzer.

Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten
Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer
herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind
unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer,
weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders
entgegenkommt.

Mit dem Warenkorb analysiert die Preisvergleichsplattform Geizhals
quartalsweise die zehn gängigsten Produktgruppen aus IT,
Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Wie der Quartalsvergleich
zeigt, wurde der Geizhals Warenkorb etwas günstiger: Im 4. Quartal
2013 betrug der Warenkorb 3.474 Euro, im 1. Quartal 2014 sind es
3.393 Euro. Die statistische Grundlage für den Geizhals Warenkorb
bildet der Median der 50 Top-Artikel in ausgewählten Produktgruppen. [...]

Finanzen.at

, 07. April 2014

Geizhals.at: Fahrradpreise im ersten Quartal um 50 Prozent gesunken

[...] In den ersten drei Monaten 2014 haben die Fahrradpreise im Warenkorb der Internet-Vergleichsplattform Geizhals.at um 50 Prozent nachgegeben. "Das ist mit der hohen Nachfrage nach Vorjahresmodellen zu erklären. Bei den Geizhals-Usern am beliebtesten waren Premium-Mountainbikes, was den relativ hohen Durchschnittspreis von immerhin noch 1.500 Euro erklärt", so Sprecherin Vera Peata zur APA.

Abwärts ging es auch mit den Durchschnittpreisen von Multimedia-Playern (minus 22 Prozent) und SSD-Festplatten (minus 6 Prozent). Ein Plus verzeichneten hingegen Blu-Ray-Player (21 Prozent), Notebooks (17 Prozent) sowie DSLR- und Systemkameras. (14 Prozent).

Der gesamte Warenkorb von Geizhals.at - in ihm befinden sich jeweils die Top 50-Produkte in ausgewählten Produktgruppen - ist gegenüber dem 4. Quartal 2013 etwas teurer geworden: Der Durchschnittswert der Preise stieg von 3.270 auf 3.313 Euro. [...]

Prestigecars.de

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis. Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013. Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer.

“Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und Crucial Technology”, erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin von Geizhals. “Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte gefallen.” Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. Große Datenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf einer günstigen Festplatte.

Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. “Das liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple”, erläutert Vera Pesata. “Der Trend zu immer größeren Smartphones macht schlanke Multimedia-Player wieder gefragt – vor allem jetzt im Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt.”  [...]

Heute.at

, 07. April 2014

Fahrradpreise im 1. Quartal um 50 Prozent gesunken

[...] "Das ist mit der hohen Nachfrage nach Vorjahresmodellen zu erklären. Bei den Geizhals-Usern am beliebtesten waren Premium-Mountainbikes, was den relativ hohen Durchschnittspreis von immerhin noch 1.500 Euro erklärt", so Sprecherin Vera Peata.

Abwärts ging es auch mit den Durchschnittpreisen von Multimedia-Playern (minus 22 Prozent) und SSD-Festplatten (minus 6 Prozent). Ein Plus verzeichneten hingegen Blu-Ray-Player (21 Prozent), Notebooks (17 Prozent) sowie DSLR- und Systemkameras. (14 Prozent).

Der gesamte Warenkorb von Geizhals.at - in ihm befinden sich jeweils die Top 50-Produkte in ausgewählten Produktgruppen - ist gegenüber dem 4. Quartal 2013 etwas teurer geworden: Der Durchschnittswert der Preise stieg von 3.270 auf 3.313 Euro. [...]

Firmenpresse

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist
das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle
Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.
Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland
durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013.
Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des
Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner
Nutzer.

Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten
Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer
herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind
unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer,
weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders
entgegenkommt.

"Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und
Crucial Technology", erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin
von Geizhals. "Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte
gefallen." Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche
Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können
aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur
das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. Große
Datenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf
einer günstigen Festplatte.

Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen
Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. "Das
liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple",
erläutert Vera Pesata. "Der Trend zu immer größeren Smartphones macht
schlanke Multimedia-Player wieder gefragt - vor allem jetzt im
Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt." [...]

OE24

, 07. April 2014

Preissturz bei SSD-Festplatten geht weiter

[...] In den ersten drei Monaten 2014 wurden laut der Internet-Vergleichsplattform Geizhals.at einige Multimedia-Produkte deutlich günstiger. Es gibt aber auch Produktgruppen, bei denen die Preise deutlich angezogen haben.

SSDs billiger, Notebooks teurer
So ging es beispielsweise mit den Durchschnittpreisen von Multimedia-Playern (minus 22 Prozent) und SSD-Festplatten (minus 6 Prozent) abwärts. Damit hält der Preisverfall bei den schnellen und äußerst beliebten Speichern weiter an. Ein Plus verzeichneten hingegen Blu-ray-Player (21 Prozent), Notebooks (17 Prozent) sowie DSLR- und Systemkameras (14 Prozent).

Warenkorb-Analyse
Der gesamte Warenkorb von Geizhals.at - in ihm befinden sich jeweils die Top 50-Produkte in ausgewählten Produktgruppen - ist gegenüber dem 4. Quartal 2013 etwas teurer geworden: Der Durchschnittswert der Preise stieg von 3.270 auf 3.313 Euro. [...]

Focus Online

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.

Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013. Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer.

Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer, weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders entgegenkommt.

„Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und Crucial Technology“, erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin von Geizhals. „Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte gefallen.“ Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. Große Datenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf einer günstigen Festplatte.

Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. „Das liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple“, erläutert Vera Pesata. „Der Trend zu immer größeren Smartphones macht schlanke Multimedia-Player wieder gefragt - vor allem jetzt im Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt.“ [...]

BoerseGo.de

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Düsseldorf (ots) - Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist
das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle
Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.
Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland
durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013.
Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des
Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner
Nutzer.

Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten
Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer
herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind
unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer,
weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders
entgegenkommt.

"Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und
Crucial Technology", erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin
von Geizhals. "Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte
gefallen." Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche
Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können
aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur
das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. Große
Datenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf
einer günstigen Festplatte.

Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen
Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. "Das
liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple",
erläutert Vera Pesata. "Der Trend zu immer größeren Smartphones macht
schlanke Multimedia-Player wieder gefragt - vor allem jetzt im
Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt."

Geizhals Warenkorb im Vergleich zum 4. Quartal 2014 günstiger

Mit dem Warenkorb analysiert die Preisvergleichsplattform Geizhals
quartalsweise die zehn gängigsten Produktgruppen aus IT,
Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Wie der Quartalsvergleich
zeigt, wurde der Geizhals Warenkorb etwas günstiger: Im 4. Quartal
2013 betrug der Warenkorb 3.474 Euro, im 1. Quartal 2014 sind es
3.393 Euro. Die statistische Grundlage für den Geizhals Warenkorb
bildet der Median der 50 Top-Artikel in ausgewählten Produktgruppen. [...]

FinanzNachrichten.de

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel Deutschland: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Düsseldorf (ots) - Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis. Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013. Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer.

Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer, weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders entgegenkommt.

"Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und Crucial Technology", erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin von Geizhals. "Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte gefallen." Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. Große Datenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf einer günstigen Festplatte.

Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. "Das liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple", erläutert Vera Pesata. "Der Trend zu immer größeren Smartphones macht schlanke Multimedia-Player wieder gefragt - vor allem jetzt im Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt."

Geizhals Warenkorb im Vergleich zum 4. Quartal 2014 günstiger [...]

wallstreet-online.at

, 07. April 2014

Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Düsseldorf (ots) - Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist
das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle
Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.
Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland
durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013.
Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des
Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner
Nutzer. [...]

heute.at

, 07. April 2014

Die coolste Technik für Ostern

[...] Ganz klar, der Österhase bringt vor allem bunte Eier und Süßigkeiten. Für den Fall, dass es etwas mit weniger Kalorien sein darf, hat "Heute" die Hits für Spaß ohne spätere Reue zusammengestellt.

Klarer Fall: Laut Ranking der Preisvergleichsplattform Geizhals.at wird dort derzeit vor allem nach Samsung-Smartphones gesucht. Ebenfalls gefragt ist die neue PlayStation 4. Technik-Riese Saturn rät zudem etwa zum Sony Xperia Z1 Compact, zu Kinder-Tablets und robusten Foto- und Filmkameras. [...]

Futurezone

, 07. April 2014

Geizhals.at: Fahrradpreise am stärksten gesunken

[...] In den ersten drei Monaten 2014 haben die Fahrradpreise im Warenkorb der Internet-Vergleichsplattform Geizhals.at um 50 Prozent nachgegeben. "Das ist mit der hohen Nachfrage nach Vorjahresmodellen zu erklären. Bei den Geizhals-Usern am beliebtesten waren Premium-Mountainbikes, was den relativ hohen Durchschnittspreis von immerhin noch 1.500 Euro erklärt", so Sprecherin Vera Peata zur APA.

Abwärts ging es auch mit den Durchschnittpreisen von Multimedia-Playern (minus 22 Prozent) und SSD-Festplatten (minus 6 Prozent). Ein Plus verzeichneten hingegen Blu-Ray-Player (21 Prozent), Notebooks (17 Prozent) sowie DSLR- und Systemkameras. (14 Prozent). [...]

Mittelstandcafe

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist
das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle
Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.
Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland
durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013.
Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des
Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner
Nutzer. [...]

brd-info.net

, 07. April 2014

Geizhals-Trendspiegel Deutschland: Preisverfall bei Festplatten-Alternative / Preise für Solid State Disks im Sinkflug

[...] Für Käufer von PCs, Notebooks oder Tablets ist das eine gute Nachricht: Die robuste und schnelle Festplatten-Alternative Solid State Disk (SSD) fällt rasant im Preis.Allein im ersten Quartal 2014 haben die Verbraucher in Deutschland durchschnittlich zehn Prozent weniger pro Gigabyte bezahlt als 2013. Diesen Preisverfall belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer. Von modernen SATA-SSDs mit Flash-Speicherchips starten Betriebssystem und Anwendungen spürbar flotter als von einer herkömmlichen Festplatte. SSDs arbeiten geräuschlos und sind unempfindlich gegen Stöße. Allerdings sind sie vergleichsweise teuer,weshalb der starke Preisverfall den Verbrauchern besonders entgegenkommt. "Wir beobachten derzeit einen Preiskampf zwischen Samsung und Crucial Technology", erläutert Vera Pesata, Unternehmenssprecherin von Geizhals. "Der Preis ist inzwischen auf 37 Cent pro Gigabyte gefallen." Damit sind SSDs zwar weiterhin teurer als herkömmliche Festplatten. Als Erweiterung für einen PC oder ein Notebook können aber auch kleinere SSDs ihre Vorteile ausspielen, etwa, wenn sie nur das Betriebssystem und häufig verwendete Programme beherbergen. GroßeDatenmengen wie Fotos, Filme oder Musik speichert man weiterhin auf einer günstigen Festplatte. Den stärksten Preisverfall im Geizhals-Warenkorb verzeichnen Multimedia- und MP3-Player mit einem Minus von 25,7 Prozent. "Das liegt an der sinkenden Nachfrage hochpreisiger Geräte von Apple", erläutert Vera Pesata. "Der Trend zu immer größeren Smartphones machtschlanke Multimedia-Player wieder gefragt - vor allem jetzt im Frühling, der in vielen die Lust nach Outdoor-Aktivitäten weckt." Geizhals Warenkorb im Vergleich zum 4. Quartal 2014 günstiger Mit dem Warenkorb analysiert die Preisvergleichsplattform Geizhalsquartalsweise die zehn gängigsten Produktgruppen aus IT, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Wie der Quartalsvergleich zeigt, wurde der Geizhals Warenkorb etwas günstiger: Im 4. Quartal 2013 betrug der Warenkorb 3.474 Euro, im 1. Quartal 2014 sind es 3.393 Euro. Die statistische Grundlage für den Geizhals Warenkorb bildet der Median der 50 Top-Artikel in ausgewählten Produktgruppen. [...]

Kurier

, 24. März 2014

Onlinehandel im Visier der Wettbewerbshü­ter

[...] Die BWB vermutet, Hersteller würden Händlern vorschreiben, um wie viel sie die Geräte online verkaufen dürfen.
Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein - durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus. [...]

NEWS

, 24. März 2014

Preisabsprachen: Online-Handel im Visier

[...] Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) will die Elektronikbranche wegen Preisabsprachen mit 2,1 Mio. Euro abstrafen. Wer die fünf Firmen sind, gegen die Ende Februar Bußgeldanträge eingebracht wurden, hielt die Behörde allerdings auch am Montag unter Verschluss. Die Namen der Hersteller und Händler, die illegal Preise abgesprochen haben sollen, dürften somit erst mit den Urteilen des Kartellgerichts öffentlich werden. 
Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein - durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus. [...]

der Standard

, 24. März 2014

Preisabsprachen: Konsumenten zahlen Viertel drauf

[...] Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein - durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus. [...]

Die Presse

, 24. März 2014

Preisabsprache: Elektroartikel online bis zu 27 Prozent teurer

In der Elektronikbranche soll es Preisabsprachen geben. Die Namen der betroffenen Firmen hält die Bundeswettbewerbsbehörde vorerst geheim.

Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein - durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus.

Tiroler Tageszeitung

, 24. März 2014

Online-Preisdiktat? BWB fordert 2,1 Millionen Euro Strafe

[...] Die die TT bereits Anfang März berichtete, ist der Online-Handel ins Visier der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) geraten. Jetzt haben die Kartelljäger gegen fünf nicht näher genannte heimische Unternehmen der Elektronikindustrie und des Elektronikhandels beim Kartellgericht eine Strafe von insgesamt 2,1 Mio. Euro beantragt. Sie sollen illegal Preise abgesprochen haben. Konkret sollen die Hersteller den Händlern vorgeschrieben haben, um wie viel sie die Geräte in den Online-Shops anbieten dürfen. Damit werden Preisvergleiche und Wettbewerb ausgehebelt. Die Produzenten sollen somit den Online-Handel behindert haben, um den stationären Handel zu schützen.

Auslöser der Ermittlungen war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at im Jahr 2011. Dabei gaben 47,2 % der befragten Händler an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein. [...]

Heute.at

, 24. März 2014

Elektronikhändler sprachen Online-Preise ab

[...] Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) will die Elektronikbranche mit 2,1 Millionen Euro abstrafen - wer die fünf Firmen sind, gegen die Ende Februar Bußgeldanträge eingebracht wurden, hielt die Behörde allerdings auch am Montag unter Verschluss. Die Namen der Hersteller und Händler, die illegal Preise abgesprochen haben sollen, dürften somit erst mit den Urteilen des Kartellgerichts öffentlich werden.

Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein - durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus.

Vor gut einem Jahr hat die BWB dann die Elektrohandelskette MediaMarkt/Saturn gefilzt. Wegen des Verdachts auf vertikale Preisabsprachen mit Philips sowohl bei Unterhaltungselektronik als auch bei Haushaltsgeräten wurden im Jänner 2013 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Philips Austria wurde daraufhin zu einer Strafe von 2,9 Millionen Euro verdonnert. Ob gegen MediaMarkt/Saturn nun ebenfalls ein Bußgeldantrag gestellt worden ist, wollte eine Pressesprecherin auf APA-Anfrage weder bestätigen noch dementieren: "Es gibt derzeit keine Neuigkeiten", hieß es am Montag dazu. [...]

Vienna Online

, 24. März 2014

Mindestpreise im Netz – Wettbewerbsbehörde nimmt Onlinehandel ins Visier

[...] Hersteller setzen Händler unter Druck

Auslöser der BWB-Ermittlungen gegen die Elektronikbranche war eine Umfrage der Wirtschaftsuniversität Wien im Auftrag der Preisvergleichsplattform geizhals.at unter heimischen Onlinehändlern im Jahr 2011. 47,2 Prozent der befragten Händler gaben an, von den Herstellern bei der Preisgestaltung unter Druck gesetzt worden zu sein – durch Lieferverzögerungen, Liefersperren, schlechtere Einkaufskonditionen, Entzug der Herstellerbilderlaubnis oder Entzug des Jahresbonus. [...]

Elektro Journal

, 23. März 2014

Druck bei der Preisgestaltung im Handel? BWB beantragt Millionen-Strafe für heimische E-Unternehmen

[...] 2,1 Millionen Euro will die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) von fünf heimischen Unternehmen der Elektronikindustrie und des Elektronikhandels. Sie hätten sich in die Verkaufspreise eingemischt und Druck auf Händler ausgeübt. Hintergrund sind die von Geizhals 2011 präsentierte Studie zum Online-Handel und der anschließende Aufruf, Lieferanten, Großhändler und Hersteller bei der BWB zu melden. [...]

Wirtschaftsblatt

, 11. März 2014

Polnischer Investor soll DiTech retten

[...] DiTech ist inzwischen bei der populären Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at nicht mehr gelistet. "Sobald ein Insolvenzverwalter bestellt ist und es sicher ist wie es weitergeht wird DiTech natürlich wieder aktiviert. Ich bedauere die Entwicklung sehr", so geizhals.at-Sprecherin Vera Pesata. [...]

Computerwelt

, 07. März 2014

Prominente Investoren für Startup

[...] Das Wiener Startup zoomsquare, das die Wohnungssuche revolutionieren will, konnte Willhaben-Gründer Wolfgang Bretschko und Geizhals-Chef Marions Yannikos als Investoren gewinnen. [...]

Die Presse

, 03. März 2014

Österreicher interessieren sich weniger für Premium-Smartphones

[...] Zum Jahresbeginn 2010 haben die Konsumenten bei der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at im Schnitt nach Smartphones zum Preis von 580 Euro gesucht, mittlerweile ist der Preis auf 350 Euro gesunken. "Der Faktor Preis-Leitung hat für Verbraucher bei der Smartphone-Anschaffung eine wachsenden Stellenwert.", so geizhals.at-Sprecherin Vera Pesata.

Die Auswertung der Klicks auf geizhals.at hätten gezeigt, dass die Konsumenten mehr die Mittelklasse zwischen 200 und 400 Euro als den hochpreisigen Bereich bis 500 Euro nachfragen würden. "Teure Premium-Modelle für über 600 Euro werden immer unattraktiver", rechnet Pesata vor. [...]

Kurier

, 02. März 2014

Geizhals: Trend zu Mittelklasse-Smartphones

[...] Bei der österreichischen Online-Preisvergleichsplattform geizhals werden zunehmend Mittelklasse-Smartphones gesucht. Premium-Modelle werden unattraktiver.

Apple schwächelt deutlich
Der große Verlierer bei der geizhals-Auswertung ist Apple. Seit 2013 würden sich keine Apple-Smartphones mehr im Ranking finden, während Nokia's Lumia-Modelle mit einem Anteil von zehn Prozent diese Nische teilweise einnehmen habe können. Geizhals.at hat laut Webanalyse (ÖWA) rund 2,9 Millionen Unique Clients monatlich. [...]

der Standard

, 02. März 2014

Preis wird beim Handykauf wichtiger, großer Verlierer Apple

[...] geizhals.at: Starker Trend zu Mittelklasse statt Premiumgeräten - Schnitt geht von 580 auf 350 Euro zurück

Zum Jahresbeginn 2010 haben die Konsumenten bei der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at im Schnitt nach Smartphones zum Preis von 580 Euro gesucht, mittlerweile ist der Preis auf 350 Euro gesunken. "Der Faktor Preis-Leitung hat für Verbraucher bei der Smartphone-Anschaffung eine wachsenden Stellenwert.", so geizhals.at-Sprecherin Vera Pesata. [...]

Trend weg vom Premium- Handy hin zur Mittelklasse

[...] Zum Jahresbeginn 2010 haben die Konsumenten bei der Online- Preisvergleichsplattform geizhals.at im Schnitt nach Smartphones zum Preis von 580 Euro gesucht, mittlerweile ist der Preis auf 350 Euro gesunken. "Der Faktor Preis- Leistung hat für Verbraucher bei der Smartphone- Anschaffung eine wachsenden Stellenwert", so geizhals.at- Sprecherin Vera Pesata zur APA. [...]

Wirtschaftsblatt

, 02. März 2014

Apple schwächelt: Trend weg vom Premium-Handy hin zur Mittelklasse

[...] Smartphone. Laut der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at schwindet das Interesse an teuren Smartphones.

Wien. Zum Jahresbeginn 2010 haben die Konsumenten bei der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at im Schnitt nach Smartphones zum Preis von 580 Euro gesucht, mittlerweile ist der Preis auf 350 Euro gesunken. "Der Faktor Preis-Leitung hat für Verbraucher bei der Smartphone-Anschaffung eine wachsenden Stellenwert.", so geizhals.at-Sprecherin Vera Pesata zur APA. [...]

BoerseGo.de

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Das Geizhals-Fazit: "Der Faktor Preis-Leistung hat für Verbraucher
bei der Smartphone-Anschaffung einen wachsenden Stellenwert. Die
technischen Vorteile eines Premium-Smartphone werden immer geringer.
Als Abgrenzung zur Mittelklasse sollen daher umfangreichere Sensoren
wie Thermometer oder Hygrometer und Sondermerkmale wie USB 3.0
dienen", erklärt Michael Pichler, Leiter der Geizhals-Redaktion.
"Diese Entwicklungen liefern jedoch nicht mehr genug Anreize für
Verbraucher, für solch ein Smartphone tiefer in die Tasche zu
greifen." [...]

Extrem News

, 24. Februar 2014

Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Der Durchschnittspreis, der von Verbrauchern in Deutschland für ein Smartphone gezahlt wird, ist von 560 Euro im ersten Quartal 2010 auf 320 Euro im ersten Quartal 2014 gesunken. Diesen Preisverfall von mehr als 40 Prozent innerhalb von vier Jahren belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer. [...]

Presseportal

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Die Geizhals-Redaktion analysierte in mehreren Preisklassen die jeweils drei beliebtesten Smartphone-Modelle, die von deutschen Geizhals-Usern gesucht und angeklickt wurden. Das Ergebnis: Heute vergleichen Konsumenten mehr die Mittelklasse zwischen 200 und 400 Euro als den hochpreisigen Bereich zwischen 300 und 500 Euro. Teure Premium-Modelle für über 600 Euro werden immer unattraktiver. [...]

City-XXL

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Wien (ots) - Der Durchschnittspreis, der von Verbrauchern in
Deutschland für ein Smartphone gezahlt wird, ist von 560 Euro im
ersten Quartal 2010 auf 320 Euro im ersten Quartal 2014 gesunken.
Diesen Preisverfall von mehr als 40 Prozent innerhalb von vier Jahren
belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals
anhand von Suchanfragen seiner Nutzer. [...]

Blogspan Pressemitteilung

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Wien (ots) – Der Durchschnittspreis, der von Verbrauchern in Deutschland für ein Smartphone gezahlt wird, ist von 560 Euro im ersten Quartal 2010 auf 320 Euro im ersten Quartal 2014 gesunken. Diesen Preisverfall von mehr als 40 Prozent innerhalb von vier Jahren belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer.[...]

Elektro JOURNAL

, 24. Februar 2014

Premium verliert seinen Reiz: Durchschnittspreis für Smartphones sinkt auf knapp die Hälfte

[...] Den Preisverfall von mehr als 40 Prozent innerhalb von vier Jahren belegt der Trendspiegel des Internet-Preisvergleichers Geizhals anhand von Suchanfragen seiner Nutzer. Die Geizhals-Redaktion analysierte in mehreren Preisklassen die jeweils drei beliebtesten Smartphone-Modelle, die von deutschen Geizhals-Usern gesucht und angeklickt wurden. Das Ergebnis: Heute vergleichen Konsumenten mehr die Mittelklasse zwischen 200 und 400 Euro als den hochpreisigen Bereich zwischen 300 und 500 Euro. Teure Premium-Modelle für über 600 Euro werden zunehmend unattraktiver. [...]

BRD-Info

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Die Geizhals-Redaktion analysierte in mehreren Preisklassen die jeweils drei beliebtesten Smartphone-Modelle, die von deutschen Geizhals-Usern gesucht und angeklickt wurden. Das Ergebnis: Heute vergleichen Konsumenten mehr die Mittelklasse zwischen 200 und 400 Euro als den hochpreisigen Bereich zwischen 300 und 500 Euro. Teure Premium-Modelle für über 600 Euro werden immer unattraktiver. Die Betrachtung der am meisten geklickten Smartphones in drei verschiedenen Preisbereichen erlaubt gleichzeitig Rückschlüsse über die Entwicklung  und Verbreitung der enthaltenen Technologien. Vierkern-Prozessoren und  Displays mit höherer Auflösung als 300 dpi sind nun schon in der Preisklasse bis 200 Euro zu finden. Für 400 Euro gibt es  bereits eine Reihe von Geräten, die Premium-Features wie ein Full-HD-Display oder 2 Gigabyte RAM aufweisen. Diese Merkmale waren zuvor der 600-Euro-Klasse vorbehalten.[...]

Feedmatic

, 24. Februar 2014

Geizhals-Trendspiegel: Smartphones immer günstiger / Smartphones mehr als 40 Prozent billiger als 2010

[...] Das Geizhals-Fazit: “Der Faktor Preis-Leistung hat für Verbraucher bei der Smartphone-Anschaffung einen wachsenden Stellenwert. Die technischen Vorteile eines Premium-Smartphone werden immer geringer. Als Abgrenzung zur Mittelklasse sollen daher umfangreichere Sensoren wie Thermometer oder Hygrometer und Sondermerkmale wie USB 3.0 dienen”, erklärt Michael Pichler, Leiter der Geizhals-Redaktion. “Diese Entwicklungen liefern jedoch nicht mehr genug Anreize für Verbraucher, für solch ein Smartphone tiefer in die Tasche zu greifen.”

Der Preisvergleicher Geizhals kann aufgrund des Suchverhaltens seiner Nutzer analysieren, nach welchen Geräten Verbraucher im Internet Ausschau halten und welche Ausstattung sie dabei bevorzugen. Gleichzeitig ist die Preisentwicklung verschiedenster Gerätegruppen erkennbar.´[...]

Die Presse

, 23. Februar 2014

Frisches Geld für Hightech-Start-up

[...] Das Wiener Hightech-Start-up "Zoomsquare", das die Wohnungssuche in Österreich revolutionieren will, darf sich mit Ex-Styria-Vorstand & Willhaben Gründer Wolfgang Bretschko sowie Geizhals-Chef Marinos Yannikos über zwei prominente Investoren freuen. [...]

Juve Magazin

, 03. Februar 2014

Heise steigt bei Geizhals-Portal ein

[...] Der deutsche Heise Zeitschriften Verlag hat sich Anfang November 2013 mit 24 Prozent an der österreichischen Preisvergleich Internet Services AG beteiligt. Das von dem Wiener Unternehmen betriebene Geizhals-Portal zählt zu den größten Preisvergleichsplattformen im deutschsprachigen Raum. [...]

heise.de

, 23. Januar 2014

Österreich: Kulturbeitrag statt Leermedienabgabe?

[...] Ebenfalls ist vorgesehen, dass der Tarif nicht von den Verwertungsgesellschaften festgesetzt wird, sondern von der unabhängigen Kommunikationsbehörde Austria. Bei der Initiative engagieren sich unter anderem Acer, Asus, Hewlett Packard, Geizhals.at, Samsung und Saturn. Welche Chancen der Vorstoß hat, bleibt abzuwarten. [...]

Der Standard

, 01. Januar 2014

Android-Shootingstar "Moto G" führt ein Schattendasein

[...] Anfang November des vergangenen Jahres  stellte Motorola das "Moto G" vor. Das Android-Smartphone hat sich in den letzten Wochen zum Shootingstar der Handywelt gemausert. In Österreich ist es nur schwer zu bekommen, obwohl es auf der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at eines der gefragtesten Handymodelle im diesjährigen Weihnachtsgeschäft war und in Besprechungen dickes Lob einheimste. Der Grund dafür: Der  Preis und seine Ausstattung. [...]