Pressespiegel

Aktuell - Archiv : 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000
TweakPC, 02. Dezember 2008

TweakPC Intern: Preisvergleich Relaunch in Kooperation mit Geizhals

Wir haben lange überlegt, so ziemlich alle Preisvergleiche am Markt begutachtet und uns dann für das unserer Meinung nach Beste entschieden. Ab heute setzen wir beim neuen TweakPC Preisvergleich auf eine Kooperation mit Geizhals.at. […]
Konsument, Nr. 12, Dezember 2008

Es muss nicht immer Google sein

Besonders beliebt sind auch die verschiedenen Preissuchmaschinen wie etwa www.geizhals.at. Sie sind sozusagen Produktfinder mit Mehrwert für die User. Sie ermöglichen den Preisvergleich zwischen mehreren Onlineshops, sind dabei aber reine Vermittler. [...]
Kronen Zeitung Wien, 24. November 2008

Weihnachtstipps: Süßer die Preise nie fallen…

Im Schnitt um rund 7 % billiger als noch im Sommer sind Elektronik-Artikel, ermittelte zuletzt die Preisvergleichsplattform www.geizhals.at. [...]
TT.com, 22. November 2008

Wunschliste verändert

Digitalkameras stehen heuer auf den Wunschzetteln ans Christkind ganz oben. Sie verdrängen damit das Bargeld als Weihnachtsgeschenk Nummer eins. Das geht aus einer Umfrage von geizhals.at hervor. [...]
derStandard.at, 20. November 2008

Weihnachtswunschliste: Digitalkameras schlagen Bares

Umfrage unter Geizhals.at-Usern: Bares nicht mehr auf Rang eins - Spendierlaune hält trotz Finanzkrise an Digitalkameras stehen heuer auf den Wunschzetteln ans Christkind erstmals ganz oben und
verdrängen damit das Bargeld von seinem Spitzenplatz, wie eine Umfrage unter 3.000 Besuchern der Preisvergleichsplattform Geizhals.at zeigt. 21 Prozent würden sich demnach über einen
Fotoapparat am meisten freuen, das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Lagen Banknoten 2007 mit 22 Prozent noch deutlich vorne, wünschen sich heuer nur noch 17 Prozent Geld. [...]
Kleine Zeitung Oberkärnten, 20. November 2008

Digitalkameras vor Geld

Wien. Die Internet-Plattform Geizhals.at erforschte die Lieblingsgeschenke: Es führen Digitalkameras vor Bargeld und Sportartikeln.
Kronen Zeitung Wien, 10. November 2008

Elektronik um 7% billiger

Im Schnitt zahlt man für Elektronikgeräte nun knapp 7% weniger als noch im Sommer, so ein Preisvergleich auf www.geizhals.at […]
pfm-Magazin, November 2008

Kurzmeldungen

Weniger. Elektronische Geräte werden wieder billiger, besagt eine Warenkorb-Analyse der Preisvergleichsplattform www.geizhals.at. Bei Monitoren ist mit mehr als 23 Prozent der stärkste Preisverfall zu verzeichnen. Auch die Preise von Notebooks und TV-Geräten sind im dritten Quartal um mehr als zehn Prozent gefallen. [...]
Medianet, 23. September 2008

Glücksgefühl beim Kauf

[…] „Konsumenten achten heute viel mehr darauf, was sie kaufen“, sagt Ortner-Pitzl (GfK Austria). Preise verschiedener Anbieter werden verglichen, Internetportale wie www.geizhals.at erleichtern die Schnäppchenjagd. Käufer streben nach dem Glücksgefühl, wenn ihnen ein „good deal“ geglückt ist und sie ein Schnäppchen gemacht haben. […]
E-Media, Nr. 18, 05. September 2008

Online-(Über-)Schnäppchen!

Vergleichen Sie Preise. Viele Artikel sind online günstiger als offline. Vor allem bei Technik. Wo´s im Web am günstigsten ist, erfährt man unter www.geizhals.at.
Neubrandenburger Zeitung, Nordkurier, 01. September 2008

Preisvergleich lohnt

Berlin (DDP). Der Blick in Preisvergleichsprotale wie www.geizhals.at/de kann beim Handykauf bares Geld sparen. […]
Südwest Presse, 01. September 2008

Handykauf: Schnäppchen im Onlineshop

[...] Um ein günstiges Angebot und einen seriösen Onlineshop zu finden, sollten sich Verbraucher in einem Vergleichsportal wie www.geizhals.at/de informieren. Solche Online-Vergleicher listen Produkte verschiedener Onlineshops auf und ermöglichen so einen Produktüberblick und Preisvergleich. [...]
Konsument, Nr. 9, September 2008

Geplatzte Versprechen

[...] Media Markt – In diesem Flugblatt ist Media Markt bei vielen Angeboten in der Nähe des günstigsten Online-Anbieters. Der Internet-Radio-Empfänger wäre um zirka 20 Euro billiger zu haben gewesen, der Flatscreen von JVC LT-32DB9BD war bei www.geizhals.at um zirka 150 Euro günstiger. [...]
E&W, Nr. 9, September 2008

Echte Profis

In Sachen Beratung „hat der (kleine) Fachhändler die Nase vorn.“ Dies war eine der – leider von den Publikumsmedien oftmals unter den Teppich gekehrten – Kernbotschaften der aktuellen Studie des VKI zum Thema „Preisvergleich Elektrogroßmärkte“. Getestet wurde darin die „Werbewahrheit“ der von MediaMarkt und Co oft suggerierten Botschaft, dass es den billigsten Preis nur in einem dieser Märkte gäbe. Das Ergebnis war für Branchenkenner freilich keine Überraschung: In den meisten Fällen gäbe es im Internet – respektive auf Geizhals – ein vergleichbares oder noch (viel) billigeres Angebot. [...]
Wohnart – Nr. 3, September 2008

Vergleichen und Rechnen - Technische Geräte

Die Preisvergleichs-Plattform Geizhals zeigt die aktuell günstigsten Preise für Hard-/Software, Video/Foto & Unterhaltungselektronik. www.geizhals.at
Medianet, 08. August 2008

Bestsellerzone im Ausbau

[…] Vom Mitbewerb abgrenzen will sich die Niedermeyer Foto- und Elektronikkette über die Beratungsqualität sowie über den sicheren Einkauf via Internetshop und – nach einer Evaluierung erster platzierter Angebote – über das Portal geizhals.at. […]
Salzburger Nachrichten, 07. August 2008

Hohe Inflation – Preisvergleich im Internet technisch kein Problem

Durch die starke Teuerung sind viele Konsumenten sensibler geworden und stellen vor dem Einkauf vermehrt Preisvergleiche an. Am einfachsten gestaltet sich das über das Internet. Während der Handel einen Internet-Preisvergleich mit dem Verweis auf ihr für viel zu großes Sortiment und der schwierigen Vergleichbarkeit ablehnt, kann die Wettbewerbsbehörde der Idee viel abgewinnen. [...]
Vienna.at , 07. August 2008

Hohe Inflation: Preisvergleich im Internet boomt

Durch die starke Teuerung sind viele Konsumenten sensibler geworden und stellen vor dem Einkauf vermehrt Preisvergleiche an. Preise vergleichen z.B. auf www.geizhals.at [...]
derStandard.at, 07. August 2008

Hohe Inflation – Preisvergleich im Internet technisch kein Problem

[…] „Technisch gesehen ist es überhaupt kein Problem, einen Preisvergleich mit mehreren 100.000 Produkten und mehrmals täglichen Preisänderungen zu realisieren. Geizhals.at führt dies schon seit Jahren erfolgreich vor.“ Derzeit werden auf der Preisvergleichsplattform rund 330.000 aktuelle Produkte von 1.100 Händlern mit bis zu stündlichen Preisänderungen gelistet.
Auch Lebensmittel seien für geizhals.at „seit Jahren ein Thema“, eine sinnvolle Umsetzung sei bisher aufgrund der kargen und oft nicht aktuellen Internet-Präsenzen des Lebensmittelhandels nicht sinnvoll möglich gewesen, so geizhals.at-Vorstand Marinos Yannikos. […]
APA Journal IT Online, 07. August 2008

Preisvergleiche im Internet kein Problem

[...] Auch Lebensmittel seien für geizhals.at „seit Jahren ein Thema“, eine sinnvolle Umsetzung sei bisher aufgrund der kargen und oft nicht aktuellen Internet-Präsenzen des Lebensmittelhandels nicht sinnvoll möglich gewesen, so geizhals.at-Vorstand Marinos Yannikos. […]
oe24.at, 06. August 2008

Internet Preisvergleich für Lebensmittel?

[...] Große Nachfrage im Elektronik-Bereich. Dieses „System“ funktioniert bereits in der Elektronik-Branche hervorragend. Kunden können dort via verschiedenen Internet-Portalen die billigsten Preise für die neuesten Geräte eruieren, um sie dann genau in diesem Shop zu kaufen. Das Angebot des größten derartigen Anbieters, „Geizhals.at“, etwa ist sehr beliebt: Rund 1,7 Millionen User tummeln sich pro Monat auf der Internet-Seite und suchen sich vor Ihrem Elektronik-Einkauf den billigsten Shop aus. [...]
Com! Das Computer-Magazin, Nr. 8/2008, 01. August 2008

Steckbrief: Die besten Spar-Tipps

www.geizhals.at/de, Suchmaschine zum Preisvergleich von Hard- und Software
Der Standard, 30. Juli 2008

Per SMS Preise von Paprika und Paradeiser vergleichen

[…] Dass Preisvergleichsplattformen im Internet in Sachen Wettbewerb Wirkung zeigen, machen aber andere Beispiele wie etwa www.geizhals.at seit Jahren erfolgreich vor. Mehr als 300.000 Elektro- und Elektronikprodukte von mehr als 1.000 Händlern sind hier mit Produkt- und Preisinformationen gelistet. […]
Freizeit (Kurier), Nr. 973, 26. Juli 2008

Thema Elektronik

[...] Eine Umfrage der populären Web-Einkaufs-Plattform für Unterhaltungselektronik, www.geizhals.at, ergab, dass sich 84 Prozent der Frauen und 71 Prozent der Männer diesen Sommer eine Digicam zulegen wollen. [...]
telekom-presse, 17. Juli 2008

TV-Geräte sind teurer geworden

Trotz steigender Lebenshaltungskosten sind die Konsumenten bereit, insbesondere für TV-Geräte tiefer in die Tasche zu greifen, lautet das Resümee der Warenkorb-Analyse von der Einkaufs- und Preisvergleichsplattform Geizhals.at für das zweite Quartal 2008. Zwischen April und Juni sind die Preise für Elektro- und Elektronikgeräte um rund 3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres gestiegen. Die Plattform führt diese Entwicklung vor allem auf den Preisanstieg bei Fernsehern von durchschnittlich 1.045 auf 1.177 Euro pro Gerät zurück, was einem Plus von rund 13 Prozent entspricht. [...]
Trend – Nr. 6, Juni 2008

Service ist doch nicht blöd, Mann!

[...] Das Auskenner-Image hat sich DiTech auch über Internet-Preisvergleichsforen wie geizhals.at aufgebaut. Dort hat sich Izdebski durch kompetente Antworten auf Fachfragen eine regelrechte Fan-Community aufgebaut. „Er wird heute in unserem Forum noch über den grünen Klee gelobt“ sagt geizhals.at-Marketingleiterin Vera Pesata. „Ich traue mich zu sagen, dass wir ihn groß gemacht haben.“ [...]
E&W P.O.S - Nr. 3, Juni 2008

Niedermeyer geizt

Seit 21. Mai 2008 ist der Filialist Niedermeyer mit seinen 107 Standorten und einem ausgewählten Sortiment auf der Preisvergleichsplattform vertreten.
elektrojournal.at, 28. Mai 2008

Niedermeyer findet Geizhals geil – und geht mit dem Online-Shop unter die Preisvergleicher

Der traditionsreiche Online-Shop des Filialisten wagt den Schritt auf die Plattform für Preis- und Leistungsvergleich. [...]
derStandard.at, 16. April 2008

Euro 2008: Elektronik-Preise trippeln sich nach unten

Geizhals.at: Ultra-Notebooks boomen - Preise für Digi-Cams zogen leicht an Gute Nachrichten für alle, die keine Karte für die EURO 2008 ergattern konnten: Die Preise für Fernseher geben weiter nach. Im 1. Quartal 2008 wurden sie um 11 Prozent billiger angeboten als noch im 4. Quartal 2007, geht aus der aktuellen Warenkorb-Analyse von Geizhals.at hervor. Jeder dritte Kunde bei der Online-Plattform für Preisvergleiche hat sich in den vergangenen Monaten für ein TV-Gerät entschieden, so das Unternehmen in einer Aussendung. Weiters seien die zehn gängigsten Produktgruppen aus den Bereichen Elektrogeräte und Elektronik gegenüber dem 4. Quartal 2007 um insgesamt 13 Prozent günstiger geworden. [...]
derStandard.at, 31. März 2008

Anpfiff zum Einkauf

Wenn es auch auf dem Rasen noch nicht ganz klappt, beim Einkaufen sind die Österreicher jedenfalls Weltmeister. Wie eine Integral-Umfrage unter den Nutzern der Preisvergleichsplattform Geizhals.at ergeben hat, will sich jeder dritte Österreicher und jede vierte Österreicherin vor der Fußballeuropameisterschaft noch einen neuen Fernseher anschaffen. [...]
E&W P.O.S - Nr. 1, März 2008

Fußball-Fieber

Österreich liegt – allen Unkenrufen und unserer Nationalmannschaft zum Trotz – im Fußball-Fieber. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Marktforschungsinstitut Integral unter den Geizhals-Usern durchgeführt hat. Für den Elektrohandel besonders interessant: Jeder dritte Befragte will sich eigens dafür einen neuen Fernseher zulegen. […]
E & W, Nr. 1/2, Februar 2008

Geizhals auf Rekordkurs - Magische Grenzen

Einige magische Grenzen konnte die Preis- und Service-Vergleichsplattform Geizhals im vergangenen Jahr überschreiten. So zählte man bereits im November mehr als 1.000 registrierte Händler, 300.000 Produkte und erstmals 50 Mio Page Impressions. […]
derStandard.at, 29. Januar 2008

Elektronikpreise im Sinkflug

Die Preise von Notebooks und MP3-Player sind im vergangenen Jahr besonders stark gefallen.

Wien – Die zuletzt stark gestiegene Teuerung in Österreich wäre ohne Bereich Unterhaltungselektronik noch höher ausgefallen. Denn während die Inflationsrate von November auf Dezember 2007 von 3,1 auf 3,6 Prozent anstieg wurden Elektrogeräte im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 9,6 Prozent billiger angeboten. Dies geht aus der Marktbeobachten des Unternetportals geizhals.at hervor. [...]
Medianet, 15. Januar 2008

Rekordzugriff auf geizhals.at im Dezember

Wien. Jüngsten Ergebnissen der Österreichischen Webanalyse ÖWA zufolge verzeichnete die Plattform im vorigen Dezember einen Besucherrekord. So wurden erstmals seit Bestehen des Online-Preisvergleichs rund 1,9 Mio. Unique Clients gemessen, was gegenüber Dezember 2006 eine Steigerung von rund zwölf Prozent bedeutet. […]